Suche

Herford vs. Grizzlys

Knoten geplatzt!

Grizzlys besiegen Herford auswärts mit 7:5!

Endlich ist es soweit, der Knoten ist geplatzt: nach einem spannenden Spiel siegte am Sonntagabend der ESV Grizzlys Bergkamen in Herford mit 7:5 und blickt optimistisch auf die nächsten Aufgaben....
Schon in den ersten beiden Spielminuten zeigte die Mannschaft um Trainer Borislav Blagoev, dass nach den ersten 3 Spielen ohne Punkte der Willen und die Lust zum Siegen immens groß waren. Eugen Flaming und Dominik Oster erzielten die Führung und stellten damit früh die Weichen auf Sieg.
Nach dem zwischenzeitlichen Anschlusstreffer konnte erneut Eugen Flaming die Führung auf 3:1 ausbauen.
Mit 3:2 ging man in die erste Drittelpause, und in der Kabine spürte man, wie gierig die Grizzlys waren, endlich mit einem Erfolgserlebnis nach Hause fahren zu wollen.
Dieser Gier konnte auch der zwischenzeitliche Ausgleich nichts anhaben, schon kurze Zeit später erzielte Dominik Oster mit seinem zweiten Treffer die erneute Führung.
Es war ein sehr spannendes Drittel, dem erneuten Ausgleich der Herforder folgte ein sehenswerter Kontertreffer durch Dominik Trebusak, die Grizzlys gingen mit einer 5:4 Führung in die letzte Drittelpause.
Ein lautes „Grizzlys GO!“ leutete das letzte Spieldrittel ein und schnell war jedem Zuschauer in der Herforder Eishalle klar, dass die Heimmannschaft an diesem Spieltag nicht punkten würde. Denn durch ein überragendes und konzentriertes Auftreten der Bergkamener wurde durch Kevin Lange und nochmal Dominik Trebusak die Führung auf 7:4 ausgebaut.
Das letzte Aufbäumen und dem daraus resultierenden 7:5 Schlusstreffer der Herforder konnte den Grizzlys nichts mehr anhaben, selbst eine 3:5 Unterzahl in den letzten Spielminuten verteidigten sie erfolgreich.
„Wir sind glücklich und zufrieden, dass sich unser Training so bezahlt macht, in den ersten Spielen hatten wir das schon angedeutet, jetzt konnten wir das endlich in Punkte umsetzen“, so einer der Spieler.
Am nächsten Sonntag (29.11. um 18.30) sind die Grizzlys in Aachen zu Gast und „werden dort unseren Weg fortsetzen“, so der sportliche Leiter der Bergkamener.